Wirtschaftszitate - ...wenn es um Wirtschaft geht. Wirtschaftszitate - ...wenn es um Wirtschaft geht.
 

»   

Geben Sie ein Stichwort, einen Autor oder ein Thema in das Suchfeld ein und klicken Sie auf "Go!"

» Home
» Übersicht: Alle Schlagworte

AB CDEF GHIJ KL MNO PQR STU VWXYZ
» Übersicht: Alle Verfasser
AB CDEF GHIJ KL MNO PQR STU VWXYZ
» Zufallszitat
» Vergangene Tageszitate

» Über Wirtschaftszitate
» Impressum

 

Deutsche

Es wurden 7 Einträge zum Thema Deutsche gefunden.

Wenn das nächste Mal amerikanische Neoliberale kommen und euch fertigmachen, weil ihr nicht risikofreudig seid, dann fragt sie mal, wieso 80 Millionen Deutsche mehr exportieren als 300 Millionen Amerikaner.
 
Jeremy Rifkin, (*1943), US-Ökonom
Das Zitat ist zudem wie folgt zugeordnet: Export, Risiko

Der Geldbeutel ist der empfindlichste Körperteil des Deutschen.
 
Michael Niedermeier, ADAC-Verkehrsexperte. Niedermeier zur Diskussion um eine geänderte Kfz-Steuer.
Das Zitat ist zudem wie folgt zugeordnet: Geld

Den deutschen Michel entfesseln, das bringt uns auf Trab und schafft Jobs.
 
Heinrich von Pierer (*26.01.1941), dt. Manager - Siemens AG
Das Zitat ist zudem wie folgt zugeordnet: Deutschland, Aufschwung

Das Ausland gibt uns weit mehr Chancen als wir uns in diesem Land geben.
 
Werner Müller (*01.06.1946), RAG; ehem. Bundeswirtschaftsminister. Müller zur Zukunft des Standorts Deutschland.
Das Zitat ist zudem wie folgt zugeordnet: Deutschland

Die Regelungswut der Deutschen ist abenteuerlich.
 
Ursula von der Leyen (*08.10.1958), Bundesverteidigungsministerin, CDU. Leyen in ihrem Blog.
Das Zitat ist zudem wie folgt zugeordnet: Vorschriften

Will mich Deutschland, mein geliebtes Vaterland, worauf ich, wie Sie wissen, stolz bin, nicht aufnehmen, so muss in Gottes Namen Frankreich oder England wieder um einen geschickten Deutschen mehr reich werden, und das zur Schande der deutschen Nation.
 
Wolfgang Amadeus Mozart (*27.01.1756-†05.12.1791), Komponist und Musiker
Das Zitat ist zudem wie folgt zugeordnet: Deutschland, Migration, Brain Drain

Die Deutschen lassen sich leicht unter einen Hut bringen; aber unter einen schweren. Sie sind nur einig, wo es etwas zu leiden gibt, wo zu tun, niemals.
 
Ludwig Börne (*06.05.1786-†12.02.1837), dt. Journalist